TU Private Cloud

Dieser moderne Cloudspeicher erweitert die klassische Datenspeicher-Infrastruktur (FTP- und Datei-Server) der TU Graz. Mit dieser Vielfalt an Systemen wird - zusammen mit der bereits genutzten Redundanz - die Ausfallsicherheit strategisch weiter erhöht. Systeme, die das Gleiche leisten, aber unterschiedlich realisiert sind, reagieren auch auf eine gegebene Störung verschieden empfindlich (strategic diversity).

Mit moderner Technologie (Sync & Share) wird durch den Cloudspeicher die Möglichkeit zum Austausch von Daten und dem gemeinsamen Arbeiten mit jedem Endgerät ermöglicht. Mobiles Arbeiten und Kollaboration werden dadurch massiv vereinfacht, da selbstbestimmend die Einsicht auf Daten ermöglicht wird. Eine universitätsübergreifende Zusammenarbeit in Lehre und Forschung wird somit gefördert (siehe TU Graz insider) und zugleich die digitale Souveränität der Eigentümer der Daten bewahrt.

Für alle Bediensteten der TU Graz steht daher ein persönlicher Account mit 50 GB Speicherplatz bereit. Mit dem persönlichen TUGRAZonline-Benutzernamen und Kennwort meldet man sich im Webbrowser unter https://cloud.tugraz.at an.

Die Cloud-Daten werden an drei Standorten der TU Graz in einem redundanten System (Ceph-Cluster) gespeichert. Damit gilt österreichisches Datenschutzniveau bei gleichzeitig höchster technischer Sicherheit. Mehr zum Thema „Sicherheit und Recht“ ist im TU Graz people (Nr. 56, Seite 11) nachzulesen.

Apps für Handy/Tablet und PC

Die in der Cloud gespeicherten Daten können auf jedem Endgerät mit Internetverbindung genutzt werden, entweder im Browser oder einer App, die für viele (mobile) Betriebssysteme vorhanden ist. Dazu einfach im entsprechenden App-Store nach „Nextcloud“ suchen.

Wenn auf mehreren Endgeräten die App verwendet wird, so werden die Daten automatisch zwischen den Geräten synchronisiert. Die Dateien sind nach einer Synchronisation auch offline auf dem (mobilen) Arbeitsgerät verfügbar, können dort editiert werden, und werden mit dem Server synchronisiert, wenn das Gerät wieder online ist.

Neben der Synchronisation mittels der NextCloud-App besteht auch die Möglichkeit auf die Dateien in der Cloud über eine Webdav-Verbindung (z.B. ExpanDrive) zuzugreifen. Damit wird ein Synchronisieren unnötig, denn die auf dem Server liegenden Dateien können direkt editiert werden. Weiterhin können so auch umfangreiche Datenbestände, deren Synchronisation bei schlechter Bandbreite lange dauern würde, einfach zugänglich gemacht werden.

Angebot an Möglichkeiten

Neben der Datenverwaltung - auch externe Speicher lassen sich in den persönlichen Einstellungen integrieren - stehen weitere Dienste bereit. Beispielsweise können Fotogalerien erstellt und geteilt werden, mehrere Groupware-Funktionen sind nutzbar, Notizen sind erstellbar, einfache Mindmaps und Umfragen können von jedem Nutzer selbst erstellt und geteilt werden.

Kollaboration

Mittels der integrierten Talk App sind der audio-visuelle Austausch von Informationen als Videokonferenz, mittels Desktopsharing oder als Chat gesichert möglich.

Für Projekt-Teams gibt es das Organisationswerkzeug Deck für die persönliche Planung und Projektorganisation von in NextCloud integrierten Teams.

Mit der App Circles kann jeder Nutzer eigene Gruppen erstellen und mit diesen dann Dateien, Ordner u.v.m. teilen.

An der TU Graz ist weiterhin ein OnlyOffice-Server in die Cloud-Infrastruktur integriert. Damit können die Nutzer der TUcloud alle gängigen Dokumente von Apache OpenOffice, Microsoft Office, LibreOffice und NeoOffice - inkl. Versionierung - editieren.

Ein gleichzeitiges Editieren von Dokumenten durch mehrere Personen ist ebenso möglich, genauso wie das Editieren im Browser durch Externe, wenn die Datei mit Rechten zum Bearbeiten als Link geteilt wird. Dadurch erweitert sich die Funktionalität besonders in Richtung Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern in Forschung und Lehre.

Diese Kurzanleitung führt in die Benutzung von OnlyOffice ein.